Durch den Leistruper Wald zu den Opfersteinen
GPS Tour / Länge 3,9km

Von der "Bad Meinberger Straße" aus biegen wir links ab in die "Leistruper Wald-Straße" und nutzen den Wanderparkplatz am Waldrand für den Start dieses Rundwanderweges bei Detmold. Direkt am Parkplatz befindet sich eine Wandertafel mit Beschreibungen der verschiedenen Wanderwege in diesem Gebiet.

banner-opfersteine-leistruper-wald
Wir gehen auf dem Waldlehrpfad in den Wald hinein und erfahren Wissenswertes zum Wald. Viele Infotafeln geben Auskunft über verschiedene Bäume wie z.B. Traubeneiche, Roterle oder Rotbuche. Weiter geht es durch den Leistruper Wald, der mit zu den artenreichsten Wäldern im Lipperland zählt und als Nachbar des Teutoburger Waldes zum Lippischen Hügelland gehört.



Durch das Quellgebiet der Wörbke und Wedasch gelangen wir über den Immenweg zum archäologischen Bodendenkmal, dem Steinhügelgrab aus der älteren Bronzezeit. Bald schon sind auch die Opfersteine ausgeschildert. Dort angekommen nutzen wir eine der Wanderbänke direkt am großen Opferstein für eine Pause und bestaunen die Steine, die Reste eines einzeitlichen Blockmeeres sind.


Über den nächsten Hauptweg gelangen wir an den Waldrand und genießen die Aussicht über Detmold hinweg bis nach Lage. In der Herbstzeit ist der aufteigende Rauch der in dieser Zeit im Betrieb befindlichen Zuckerfabrik zu erkennen. Wir gehen links weiter und blicken auf den letzten Metern zurück zum Parkplatz über die Bäume hinweg zu der Sehenswürdigkeit im Lipperland, dem Hermannsdenkmal auf der Grotenburg.

Karte / Wegführung / Höhenprofil