Hünenkapelle
Oerlinghausen

Alten Erzählungen nach, soll die Kapelle durch Karl dem Großen hier erbaut worden sein. Nach seinem Sieg über die Sachsen soll er den Bau dieses Gebäudes veranlasst haben. Die Bauart und die Mauerreste weisen jedoch auf einen Zeitraum um das 15. Jahrhundert hin. Abschließend geklärt soll die genaue Entstehung der Kapelle bis heute nicht sein. Nur noch die Umfassungsmauern sind erhalten.

huenenkapelle_oerlinghausen_01Geweiht war die Kapelle dem Heiligen Antonius. Umgangssprachlich wurde aus Antonius „Töns“, so auch der Name des Berges auf dem die Kapelle steht. Wallfahrten zur Kapelle sind bis zum Jahr 1548 belegt. Im Inneren der Kapelle befindet sich ein ca. 2 Meter hohes Holzkreuz und eine Metalltafel. Auf dem Kreuz ist zu lesen: “ Im Kreuz ist Heil“. Das ursprünglich vorhandene Kreuz wurde nach Beschädigungen dieser kleinen Kapelle vor langer Zeit in die Krypta des Paderborner Doms gebracht.

Das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen bietet Führungen zu der Kapelle an. Auf dem Meditationsweg gelangen Sie zur Hünenkapelle auf dem Tönsberg. Weiter Richtung Westen kommen Sie, vorbei am Lönsstein und am Ehrenmal, nach ca. 2,5km zur Kumsttonne von Oerlinghausen.

>>> Wanderweg zur Hünenkapelle

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%BCnenkapelle_(Oerlinghausen)

Karte / Anfahrtsbeschreibung / GPS-Koordinaten